Forensische Psychologie - Ass. Prof. Dr. Mebin Wilson Thomas

Lee Justin Rondina

Im Laufe der Jahre werden die Konzepte der Psychologie kontinuierlich an die Bereiche Politik und Kriminalität angepasst und haben somit die forensische Psychologie. Forensische Psychologie ist die Integration und Anwendung psychologischer Theorien und Praktiken auf das Verbrechen, den Verbrecher, das Gericht und die Korrektursysteme. Bei einer solchen Definition wird sie normalerweise mit verwandten Begriffen wie Kriminologie, Kriminalpsychologie, Ermittlungspsychologie usw. verwechselt. Es ist jedoch wichtig, dass man sich unterscheiden und unterscheiden kann.

Die Kriminologie untersucht, erklärt und befasst sich nicht mit den psychologischen Konzepten, sondern mit den soziologischen Aspekten und Problemen der verschiedenen Arten von Verbrechen und Kriminellen, ihren Theorien und der Reaktion der Gesellschaft auf solche Verbrechen. Die Kriminalpsychologie befasst sich mit den unterschiedlichsten Faktoren, biologischen, psychologischen und soziologischen Gründen, die hinter Verbrechen, Straftaten und kriminellem Verhalten stehen. Es sollte jedoch betont werden, dass die Kriminalpsychologie ein Forschungsfeld ist, während die forensische Psychologie eher ein angewandtes Feld ist. Darüber hinaus basieren die Grundlagen und Konzepte der Kriminal- und Forensikpsychologie sowohl auf der klinischen Psychologie als auch auf der Neuropsychologie.

Es gibt unzählige Anwendungen der forensischen Psychologie, wie Täuschungsanalysen und -techniken, Analays zur Erkennung von Verdächtigen und viele andere. Es ist ein multidisziplinäres Gebiet mit fünf Subspezialisierungen. Drei davon sind angewandte Bereiche: Polizeipsychologie, Rechtspsychologie und rationale Psychologie. Die beiden anderen, Psychologie der Kriminalität und Kriminalität sowie Viktimologie und Opferhilfe, befinden sich in Forschungsbereichen. Dieser Artikel konzentriert sich nur auf die Anwendungen der ersten drei oben genannten Subspezialisierungen.

 

Polizeipsychologen verwenden die psychologischen Tests und Untersuchungen bei der Rekrutierung von Polizisten und Militärs und Personal. Sie sind auch für die Entwicklung der verschiedenen Abfragemodelle und -methoden verantwortlich. Aktuelle Befragungstechniken umfassen die berüchtigte Reid-Methode, PEACE (Vorbereitung und Planung, Engage and Explain, Account, Closure und Evaluate), FAINT (Forensic Assesment Interview), SCAN (Scientific Content Analysis) und die Einbeziehung von Mikroexpressionen, die vom amerikanischen Psychologen entwickelt wurden Paul Ekman. Die Polizeipsychologie ist auch dafür verantwortlich, Situationen anzugehen, in denen Beamte auf psychologische Probleme und Traumata stoßen.

Rechtspsychologen sind diejenigen, die Augenzeugenberichte und Zeugnisse prüfen und validieren. Sie sind auch dafür verantwortlich, Verbrechen von wahnsinnigen Personen zu bekämpfen. In einigen Ländern wenden sie die McNaughton-Regel an, nach der der Angeklagte als “nicht schuldig wegen Wahnsinns” oder “schuldig, aber verrückt” eingestuft werden kann.

Schließlich sind rationale Psychologen dafür verantwortlich, Beamten oder Bürgern bei potenziellen psychologischen Auswirkungen zu helfen, da sie insbesondere in Gefängnissen und Gefängnissen länger Straftätern oder Kriminellen ausgesetzt sind. Sie befassen sich auch mit der Inhaftierung und Rehabilitation der Täter. Drei wichtige Aspekte der Inhaftierung werden hier betrachtet: Reformation, Rehabilitation und die Wiedereingliederung der Täter in die Gesellschaft.