Carl Rogers Klientenzentrierte Therapie - Prof. H.-W. Gessmann an der PERIYAR Universität Salem, Indien

Lee Justin Rondina

“Menschen helfen, sich selbst zu helfen …”

Dies ist das Grundkonzept der Gesprächstherapie (manchmal auch als “Konversationstherapie” bezeichnet), die der amerikanische Psychologe Carl Rogers vorgeschlagen und zu seiner herausragendsten Theorie weiterentwickelt hat.

Carl Rogers (1902 – 1987) wurde in einer puritanisch konservativen Familie geboren und wuchs dort auf, wo ihre Handlungen und Denkweisen stark von religiösen und ethischen Überzeugungen bestimmt wurden. Es wird gesagt, dass die Eltern und Kinder in der Familie “distanziert” miteinander umgingen, wobei er nur sprach, wenn es notwendig war und schon gar nicht über persönliche Gefühle. Dies wurde ausführlich in Rogers Artikel von 1983 “Entwicklung und aktueller Stand meiner Ansichten über zwischenmenschliche Beziehungen” beschrieben, in dem er seine Gefühle der Einsamkeit und sozialen Isolation in der Familie zum Ausdruck brachte, als er aufwuchs, aber später schließlich in der Lage war, diese zu überwinden die Einsamkeit und machte wichtige Lernerfahrungen, die er in seinem persönlichen oder beruflichen Leben nutzen kann.

Rogers nutzte diese wichtigen Phasen seines Lebens und seine Erfahrungen über sich selbst und seine zwischenmenschlichen Beziehungen intensiv, um seine Überzeugungen und Prinzipien im Umgang mit anderen Menschen (z. B. in Freundschaft, Ehe usw.) auf sinnvolle Weise zu entwickeln. Er lernte und erkannte, dass ein tiefer Austausch zwischen Menschen möglich ist und dass es 

wichtig ist, über beunruhigende oder unbefriedigende Elemente in einer Beziehung zu sprechen, die geheim gehalten werden. So begann er, nachdem er in seinem frühen Leben Landwirtschaft und Theologie studiert hatte, später seine Spuren in der klinischen Psychologie, wo er sich besonders für die praktische klinische Arbeit in der Bildungsberatung interessierte.

In seinen Sitzungen versuchte Roger, so viel Wissen wie möglich über seine Klienten zu erlangen, aber die Art und Weise, wie er handelte, war ziemlich grausam und distanziert, was möglicherweise von seiner elterlichen Beziehung beeinflusst wurde. Während seines Studiums der Psychoanalyse war er beeindruckt von einem warmen und sympathischen Verhalten eines bestimmten Professors, bei dem er eher von der Persönlichkeit als von den Vorlesungen selbst fasziniert war. So lernte er aus seinen Fehlern bei einigen Kunden, die mit seinen Diagnosen und Ratschlägen nicht gut arbeiteten, seine entfernte Art des Umgangs mit Kunden in Frage zu stellen und seinem eigenen Weg zu vertrauen. Otto Rank, Freuds Schüler, ermutigte ihn später, die Fähigkeit des Klienten einzubeziehen, eigene Lösungen für das Problem zu finden.

Rogers Erfahrungen in dieser Zeit waren maßgeblich für seine späteren Arbeiten. Er erfuhr, dass dominantes und autoritäres Verhalten im Umgang mit Kunden höchstens kurzfristige und oberflächliche Auswirkungen hat und dass die Kunden am besten wissen, was sie stört, welche Konflikte er hat und in welche Richtung er / sie gehen möchte.

Roger wurde dann Professor an der Ohio State University, wo er seine personenzentrierte Psychotherapie entwickelte. Es zeichnete sich eindeutig durch direkte Therapie und psychoanalytische Behandlungen aus, in denen er es 1942 durch sein Buch “Beratung und Psychotherapie” der Öffentlichkeit vorstellte. Somit war durch dieses Buch die erste von drei Phasen in den Jahren der Entwicklung von Rogers Konversationspsychotherapie formal eingeführt, die nicht richtliniengebundene Phase.

Es wurde geschätzt, dass die Phase ohne Richtlinien von etwa 1940 bis 1950 begonnen hat. Das Hauptziel der Therapie in dieser Phase war es, eine freizügige und angstfreie Atmosphäre zu schaffen, in der der Klient sich selbst einschätzt, um zu beurteilen seine Situation und in der Lage sein, seine Probleme selbst zu lösen. Der Therapeut akzeptiert die zum Ausdruck gebrachten Gefühle des Klienten einfühlsam, verzichtet jedoch bewusst auf Ratschläge und Anweisungen.

Rogers formulierte eine neue Haltung gegenüber zwischenmenschlichen Beziehungen und versuchte, mit Studenten und Mitarbeitern der Universität von Chicago entsprechend zu handeln, während er seine Hypothesen überprüfte, indem er die zu diesem Zeitpunkt bereits begonnene Therapieforschung intensivierte. So veröffentlichte Rogers 1951 ein weiteres Buch “Client-Centered Therapy”, in dem er seinen therapeutischen Ansatz, die philosophischen Grundlagen, empirische Studien und eine Persönlichkeitstheorie ausführlich beschrieb. Dies eröffnete erneut eine weitere Phase für Rogers Gesprächspsychotherapie, die von etwa 1950 bis 1967 dauerte, sich aber scheinbar mit der dritten Phase von etwa 1957 überschneidet.

Die zweite Phase oder die klientenzentrierte Phase stellt den Fokus auf die subjektive Welt des Klienten, die wahrgenommen werden muss. Durch Empathie wird Verständnis gewonnen und dem Kunden vermittelt. Hier wird das “Selbstkonzept” hervorgehoben, bei dem die Rolle des Therapeuten darin besteht, dem Klienten zu helfen, das Selbstkonzept zu überprüfen und zu ändern. Das Verhalten dabei folgt jedoch drei Variablen: (1) menschliche, echte Reaktion des Therapeuten ohne Fassade , (2) warmherzige und bedingungslose Akzeptanz und (3) mitfühlendes Verständnis der Erfahrungswelt des Klienten. In der Zwischenzeit wurde die Haltung des Therapeuten in einer klientenzentrierten Therapie nicht nur in der klinischen Therapie, sondern auch in anderen menschlichen Koexistenzen als gültig und vorteilhaft anerkannt.

Die dritte und letzte Phase von Rogers Gesprächspsychotherapie wird als personenzentrierte Therapie bezeichnet, die sich von 1957 bis heute erstreckt. In dieser Phase liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Beziehung und dem laufenden Prozess zwischen Therapeut und Klient. Der Therapeut reflektiert nicht mehr nur die geäußerten Gefühle, sondern “bringt sich selbst ein”. Die Therapie wird zu einem umfassenden Prozess der Selbsterkenntnis zwischen Therapeut und Klient.

Diese drei oben genannten Phasen beschreiben kurz die wichtigsten 40 Jahre der Entwicklung von Rogers Konversationstherapie. Und während die drei durchweg Ähnlichkeiten aufweisen, die den therapeutischen Ansatz als Ganzes beschreiben, zeigen sie die deutlichen Veränderungen in den Rollen des Therapeuten und in der Beziehung zwischen Therapeut und Klient.

Unbestreitbar hat Rogers Konversationspsychotherapie die Welt der Psychologie geprägt und wurde bis heute kontinuierlich anerkannt und angewendet.